Präventivmedizin

in der Privatpraxis für Frauenheilkunde

Terminanfrage

Mit einer begleitendenden medizinischen Betreuung in jeder Lebensphase eröffnet sich heute Patientinnen die Möglichkeit, bei möglichst bester Gesundheit ihr Leben zu meistern. Den Grundstein zur Frauengesundheit legt dazu die moderne Präventivmedizin wie sie in der MEOCLINIC in Berlin angeboten wird. Unsere Fachärzte für Frauenheilkunde führen unter anderem gynäkologische Checks auf dem neuesten Forschungsstand durch. Dazu greifen sie auf ein umfassendes Spektrum an wenig belastenden Untersuchungen zurück.

MEOCLINIC bietet umfassende Präventivmedizin

Dazu zählen nicht nur die klassischen Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen, sondern auch die Beratung für einen gesunden Lebensstil, mit dem Patientinnen ihre Gesundheit selbst gestalten können. Ein Facharzt blickt im Rahmen der präventiven, vorausschauenden Medizin zudem auf die genetische Disposition von Patientinnen, indem er die Krankheitsgeschichte innerhalb der Familie berücksichtigt.

Frauengesundheit in jeder Lebensphase

In jüngeren Jahren stehen für die meisten Patientinnen Schwangerschaftsvorsorge, Empfängnisregelung und Familienplanung im Vordergrund, wenn es um die medizinische Betreuung durch einen Gynäkologen geht. Dies kann auch ein prämenstruelles Syndrom (PMS), eine schmerzhafte Regel (Dysmenorrhoe) oder eine ungewollte Kinderlosigkeit betreffen. Mit den Jahren steigen indes die Risiken für eine Krebserkrankung der weiblichen Organe. Doch selbst bei solch gravierenden oder gar lebensbedrohlichen Erkrankungen bestehen heute gute Chancen auf Heilung. Voraussetzung ist, dass ein gynäkologischer Check beim Frauenarzt die möglichen Risiken und Veränderungen früh genug erkennt, sodass der Spezialist eine schnelle und zielgerichtete Behandlung einleiten können. Bei uns in der MEOCLINIC in Berlin steht den Patientinnen für alle Fragen zur Vorsorge ein Frauenarzt mit Rat und Tat zur Seite.

Brust- und Gebärmutterhalskrebs: Gynäkologischer Check ist beste Vorsorge

Im vierten Lebensjahrzehnt steigt das Risiko für Frauen, an Brustkrebs zu erkranken. Als Faktoren, die diese Krebserkrankung auslösen können, gelten neben dem Alter auch eine erblich bedingte genetische Veranlagung, hormonelle Prozesse sowie der persönliche Lebensstil. Je eher eine Brustkrebserkrankung erkannt wird, umso besser sind die Heilungschancen. Zudem können von den Patientinnen schonendere Therapien gewählt werden als in fortgeschritten Krankheitsstadien. Zu den Möglichkeiten der Brustkrebsfrüherkennung in Deutschland gehören folgende kostenfreie Untersuchungen: Das Abtasten von Brust und Achselhöhle können Frauen ab 30 einmal jährlich in Anspruch nehmen, um Veränderungen feststellen zu lassen. Zur Mammografie werden Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren eingeladen. Diese Untersuchung wird an einem speziellen Untersuchungszentrum absolviert.

Vorsorgeuntersuchungen erkennen Krebs im Frühstadium

Schonende Ultraschalluntersuchungen geben frühzeitig über entzündliche Veränderungen oder eine Krebserkrankung an den weiblichen Geschlechtsorganen Aufschluss. Eine weitere Methode, die auch von den Fachärzten der MEOCLINIC zur Krebsvorsorge bei Frauen praktiziert wird, ist die Scheidenspiegelung (Kolposkopie). Sie ist die wichtigste Untersuchungsweise der Scheide. Bei der Kolposkopie werden mit einer Kamera und einem Mikroskop entzündliche Veränderungen der Scheidenschleimhaut der Scheide und Infektionen am Gebärmutterhals erkannt.

Scheidenspiegelung ist eine schmerzfreie Untersuchung

Die Fachärzte der MEOCLINIC entnehmen mit einem sogenannten Pap-Abstrich Schleimhautzellen der Scheide. Mittels einer sogenannten Essig- oder Jodprobe untersucht der Arzt die Zellen dann unter dem Mikroskop. Mit der Zugabe von Essig und Jod auf die Schleimhaut lassen sich veränderte Zellen besser erkennen. Denn sie nehmen eine andere Farbe an als gesunde Zellen. Erhärtet sich ein Verdacht, erfolgt ein Krebsabstrich oder eine Biopsie. Die Scheidenspiegelung ist eine schmerzfreie Untersuchung, bei der sich sehr gut Scheiden- oder Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium erkennen lassen.

Krebsvorsorge-Untersuchungen bleiben wichtig

Mit den Lebensjahren steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken. Deshalb empfiehlt es sich für Frauen auch in den fortgeschrittenen Lebensjahren, nicht auf Vorsorgeuntersuchungen zu verzichten. Schließlich geht es darum, nach den Wechseljahren eine neue Lebensqualität jenseits der Familienphase zu gewinnen und zu erhalten. Um etwa eine Erkrankung an Gebärmutter- oder Vaginalkrebs frühzeitig zu erkennen, sollten auch Frauen über 60 daher regelmäßige gynäkologische Untersuchungen vornehmen lassen.

Präventivmedizin richtet Augenmerk auf das Risiko für Osteoporose

Mit zunehmendem Lebensalter und vor allem nach den Wechseljahren, dem sogenannten Klimakterium, wird eine mögliche Disposition für Osteoporose zu einem wichtigen Thema in der Frauengesundheit. Um das persönliche Osteoporose-Risiko oder gar eine bereits vorliegende Erkrankung rechtzeitig erkennen zu können, gibt es verschiedene Methoden die Knochendichte zu messen. Bei einem Osteoporose-Risiko kann ein Spezialist der präventiven Medizin geeignete Maßnahmen einleiten.