Skoliose Sprechstunde

Terminanfrage

Die idiopathische (ohne erkennbare Ursache, unabhängig von anderen Krankheiten entstandene) Skoliose ist eine dreidimensionale Achsabweichung der Wirbelsäule mit einer Seitabweichung in der Frontalebene (Cobb-Winkel) von mehr als 10°, einer Fehlrotation und einer Störung des seitlichen Profils der Wirbelsäule.

Der Begriff Skoliose leitet sich vom altgriechischen Wort „skoliosis“ für „Krümmung“ ab. Vereinfacht können Skoliosen somit als Wirbelsäulenverkrümmungen bezeichnet werden.

Im Gegensatz zu einer gesunden Wirbelsäule, die sich nach vorne und nach hinten biegt, krümmt sich die Wirbelsäule bei einer Skoliose auch zur Seite, teilweise begleitet von einer strukturellen Verformung der Wirbelkörper. Neben der seitlichen Krümmung der Wirbelsäule sind bei Skoliosen auch die einzelnen Wirbelknochen sowie die Wirbelsäule als Ganzes entlang ihrer Längsachse verdreht (Fehlrotation).

Als Maß für die Beurteilung des Schweregrades von Skoliosen dient der sogenannte Cobb-Winkel, benannt nach dem US-amerikanische Orthopäden John Robert Cobb. Der Cobb-Winkel kann durch die Aufnahme eines Röntgenbildes ermittelt werden und zeigt die Stärke der seitlichen Verkrümmung der Wirbelsäule an. Abhängig davon, auf welche Seite die Wirbelsäule gekrümmt ist, existieren links- beziehungsweise rechtskonvexe Skoliosen.

Welche Form der Skoliose Sie betrifft und welche Therapie am sinnvollsten für Sie ist, bespricht unser Skoliose Experte gern persönlich mit Ihnen in unserer Skoliose Sprechstunde.

Terminanfrage