Schilddrüsenentzündungen

Terminanfrage

Bei etwa drei bis fünf Prozent aller Schilddrüsenerkrankungen handelt es sich um eine Entzündung der Schilddrüse (Thyreoiditis). Dabei stellen akute, subakute und chronische Thyreoiditis jeweils eigenständige Krankheitsbilder dar. Mit etwa 80 Prozent ist dabei die Hashimoto-Thyreoiditis (chronisch-lymphozytäre Entzündung) die häufigste Erkrankungsform.

Je nach Form und Verlauf der Entzündung kann eine operative Entfernung der Schilddrüse erforderlich sein. In diesem Fall ist unser Schilddrüsen Spezialist der richtige Ansprechpartner für Sie. Innerhalb der Chirurgie befasst sich die endokrine Chirurgie mit der operativen Behandlung von Erkrankungen der hormonproduzierenden Organe.

Was ist eine Schilddrüsenentzündung?

Kommt es zu einer Entzündung des Drüsengewebes in der Schilddrüse, sprechen Mediziner von einer Thyreoiditis. Häufigste Ursache hierfür sind Autoimmunerkrankungen. Allerdings können auch Viren und Bakterien, Verletzungen oder eine Strahlenbehandlung zu einer entzündlichen Reaktion führen.

Verglichen mit anderen Erkrankungen der Schilddrüse tritt eine Thyreoiditis eher selten auf.

Schilddrüsenentzündung Symptome

Die Schilddrüsenentzündung Symptome sind von der Form der Entzündung abhängig.

Akute Schilddrüsenentzündung

Die akute Thyreoiditis beginnt sehr plötzlich und ist zunächst von einem starken Krankheitsgefühl und Fieber geprägt. Der Bereich um die Schilddrüse ist geschwollen und schmerzhaft, die Schilddrüse selbst weist eine Schwellung auf und schmerzt bei Druck von außen. Weiterhin zeigt sich eine Vergrößerung der Lymphknoten am Hals sowie Rötungen der Haut über dem Organ. Je nach auslösender Grunderkrankung können folgende Beschwerden hinzukommen:

  • Halsschmerzen bei Mandelentzündung
  • Husten, Nachtschweiß, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust bei Tuberkulose
  • trockener Husten und Atemnot bei einer Pilzinfektion der Lunge

Subakute Schilddrüsenentzündung

In vielen Fällen folgt die subakute Schilddrüsenentzündung einer Infektion der oberen Atemwege mit Viren. Die Form der Erkrankung beginnt schleichend. So fühlen sich viele Patienten etwa zehn bis 14 Tage nach dem Infekt abgeschlagen und müde, auch die körperliche Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt. Es zeigen sich Schmerzen im Bereich der Schilddrüse, welche bis zu den Ohren sowie zum Unterkiefer und auch in den ganzen Kopf und den Brustbereich ausstrahlen können. Betroffene fühlen sich meist krank, schwach und kraftlos. Begleitet wird die subakute Thyreoiditis oft auch von Kopf- und Muskelschmerzen sowie Fieber.

Die auch als “Thyreoiditis de Quervain” bezeichnete Erkrankung geht gelegentlich auch nur mit geringen Beschwerden einher und wird dann als “stille Thyreoiditis” bezeichnet. Meist entwickelt sich das Krankheitsbild über einen Zeitraum von mehreren Monaten. Typischerweise entwickelt diese Form eine Schilddrüsenüberfunktion, die mit Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Unruhe und Nervosität einhergeht. Oft ist auch die Konzentrationsfähigkeit eingeschränkt, der Herzschlag gesteigert und das Wärmeempfinden erhöht.

Hashimoto-Schilddrüsenentzündung

Die Hashimoto-Thyreoiditis geht meist nicht mit starken Beschwerden einher. Die Entzündung der Schilddrüse wird häufig erst mit den Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion bemerkt. Patienten sind dann oft müde und abgeschlagen und leiden unter Konzentrationsproblemen. Außerdem geht die Erkrankung mit Verstopfung und Gewichtszunahme trotz gleichbleibenden Ernährungsgewohnheiten einher. Zudem leiden Betroffene an trockener Haut und spröden Haaren.

Riedel-Struma (fibrosierende Schilddrüsenentzündung)

Beim Riedel-Struma kommt es zu einer Vergrößerung und Verhärtung der Schilddrüse, Schmerzen bleiben jedoch aus. Die Schilddrüse vergrößert sich so stark, dass es zu einer Einengung der Luftröhre und einem Abdrücken von Blutgefäßen und Nerven kommen kann. Heiserkeit kann zudem entstehen, wenn auch der Stimmbandnerv abgedrückt wird.

Schilddrüsenentzündung Behandlung

Bei einer Entzündung der Schilddrüse richtet sich die Therapie nach der Form der Erkrankung.

Behandlung bei akuter Thyreoiditis

Eine akute, durch Bakterien hervorgerufene Thyreoiditis, wird mit Antibiotika behandelt. Die Schmerzen können mit kühlenden Auflagen und entzündungshemmenden Medikamenten gelindert werden. Sofern sich ein Abszess in der Schilddrüse gebildet hat, ist ein Ablassen des Eiters mittels Punktion oder Operation erforderlich.

Eine schwere Entzündung aufgrund einer Strahlenbehandlung kann durch Kortison Behandlung schnell verbessert werden.

Behandlung einer subakuten Thyreoiditis

Bei der subakuten Verlaufsform werden entzündungshemmende Medikamente, bei schweren Entzündungen auch Kortison Präparate verordnet. Innerhalb weniger Tage zeigt sich dann eine Verbesserung. Sollten die Medikamente keine Wirkung zeigen, besteht der Verdacht auf eine langsam verlaufende akute Form.

Behandlung bei Hashimoto-Thyreoiditis

Die für eine Hashimoto-Thyreoiditis ursächliche Autoimmunerkrankung, bei der vom Organismus Antikörper gegen die Eiweiße der Schilddrüse gebildet werden, lässt sich nicht behandeln.

Zur Behandlung der mit der Erkrankung einhergehenden Schilddrüsenunterfunktion werden Schilddrüsenhormone verordnet, unter Umständen müssen diese ein Leben lang eingenommen werden. Einige Patienten leiden unter einer vergrößerten Schilddrüse, die dann häufig operativ entfernt werden muss.

Behandlung bei Riedel-Struma

Liegt eine fibrosierende Thyreoiditis vor, können das Wachstum und die Verhärtung der Schilddrüse auch von selbst wieder aufhören. Sollte die Schilddrüse aber schon auf Luftröhre, Blutgefäße oder Nerven drücken oder besteht der Verdacht auf einen bösartigen Tumor, ist eine teilweise oder vollständige Entfernung unumgänglich. Patienten müssen nach dem operativen Eingriff meist Schilddrüsenhormone einnehmen.

Prognose bei Thyreoiditis

Bei richtiger Behandlung heilt vor allem eine akute Entzündung der Schilddrüse vollständig aus. Wurde das Gewebe des Organs bereits stark zerstört, kann eine vorübergehende oder dauerhafte Unterfunktion bestehen bleiben.

In 80 Prozent der Fälle heilt eine subakute Entzündung spontan innerhalb von drei bis sechs Monaten ab. In seltenen Fällen entwickelt sich eine Unterfunktion und die Gabe von Schilddrüsenhormonen wird notwendig.

Die Hashimoto-Thyreoiditis verläuft chronisch. Im Krankheitsverlauf wird das Schilddrüsengewebe anteilig oder vollständig zerstört, was