Kehlkopf-Operationen

Terminanfrage

Warum werden Kehlkopf-OPs durchgeführt?

Kehlkopf-OPs dienen der Behandlung von bösartigen Kehlkopftumoren (Kehlkopfkrebs). Sie werden durch einen Facharzt für HNO Heilkunde mit der Zusatzbezeichnung Spezielle HNO Chirurgie Hals durchgeführt.

In den meisten Fällen liegt ein glottisches Karzinom (Stimmbandkrebs) vor, das sich auf der Stimmlippenebene befindet. Die zweithäufigste Tumorart ist das supraglottische Karzinom oberhalb der Stimmlippenebene, und in weniger als einem Prozent der Fälle handelt es sich um ein subglottisches Karzinom unterhalb der Stimmlippenebene.

Anatomie des Kehlkopfes

Der Kehlkopf (Larynx) verbindet den Rachen mit der Luftröhre. Er sitzt mittig im Hals, wo er bei Männern von außen als Adamsapfel zu sehen ist. Innen ist der Kehlkopf mit Schleimhaut ausgekleidet. Er ermöglich das Essen und Trinken, indem er während des Schluckvorgangs den sogenannten Kehldeckel herunterklappt und dadurch die Luftröhre abdichtet.

In der Mitte des Larynx befinden sich beidseits Querfalten in der Schleimhaut, die die sogenannten Stimmlippen bilden. Darin verlaufen die Stimmbänder. Beim Sprechen verändern wir die Stellung der Stimmlippen, während wir ausatmen. Der Luftstrom versetzt die Stimmlippen in Schwingungen und es entstehen abhängig von ihrer aktuellen Position unterschiedliche Töne.

Ursachen für Kehlkopfkrebs

Kehlkopftumoren betreffen vor allem männliche Raucher über 50 Jahre. Rauchen ist der mit Abstand häufigste Grund für die Entwicklung des Kehlkopfkarzinoms. Die Dauer und Intensität des Nikotinkonsums steht in einem linearen Zusammenhang zu dem Risiko, an Kehlkopfkrebs zu erkranken.

Auch Alkoholkonsum gilt als direkter Risikofaktor für supraglottische Karzinome, da der Alkohol beim Schlucken mit den Schleimhäuten in Kontakt tritt.

Weitere mögliche Ursachen sind bestimmte Viren und das Einatmen von Schadstoffen wie Asbest, Chrom oder Arsen. Eine genetische Komponente ist umstritten.

Symptome

Glottisches Karzinom

Das häufigste Symptom von Stimmbandkrebs ist Heiserkeit. Sie tritt oft bereits im frühen Stadium auf, da die Stimmlippenfunktion durch einen dort befindlichen Tumor sehr schnell beeinträchtigt wird. Eine mehrwöchige Heiserkeit unklarer Ursache sollte daher immer durch einen Spezialisten der HNO Heilkunde abgeklärt werden. Dasselbe gilt für Beschwerden wie Halskratzen, Husten oder Räusperzwang.

Supra- und subglottisches Karzinom

Wächst der Tumor ober- oder unterhalb der Stimmlippen, ist es möglich, dass er ihre Funktion über einen langen Zeitraum hinweg nicht beeinträchtigt. Supraglottische Karzinome führen jedoch häufig zu Symptomen wie einem Fremdkörpergefühl im Hals, Schluckbeschwerden oder in Richtung der Ohren ausstrahlenden Schmerzen. Subglottische Karzinome führen oftmals erst dann zu Beschwerden, wenn sie durch ihre Größe bereits die Stimmlippenebene erreicht haben (und dadurch dieselben Symptome wie ein glottisches Karzinom verursachen), die Atmung beeinträchtigen oder sich anhand einer sichtbaren Schwellung am Hals zeigen.

Diagnostik

Um sich auf Kehlkopferkrankungen untersuchen zu lassen, benötigen Sie einen Termin bei einem unserer Spezialisten für HNO Heilkunde in der Meoclinic Berlin.

Der Spezialist für spezielle HNO Chirurgie Hals wird Ihren Kehlkopf mit Hilfe einer Laryngoskopie (Kehlkopfspiegelung) untersuchen. Diese erfolgt im Wachzustand unter Zuhilfenahme eines Spatels und einer Lampe.

Bei Auffälligkeiten oder einem zweifelhaften Befund führt der HNO-Arzt anschließend eine Mikrolaryngoskopie in Narkose durch, um eine Biopsie (Gewebeprobe) zu entnehmen und sie pathologisch auf Krebszellen untersuchen zu lassen.

Um die Lage und Ausbreitung eines Tumors exakt beurteilen zu können, kommen bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT) sowie Magnetresonanztomografie (MRT, Kernspintomographie) zum Einsatz.

Therapie bei einer Laryngektomie

Die Therapie bei einer Laryngektomie umfasst die chirurgische Entfernung des Tumors und eventuell eine Strahlen- oder Chemotherapie. Dies hängt maßgeblich davon ab, in welchem Stadium der Tumor entdeckt wird, wo genau er sitzt, wie groß er ist und ob bereits Metastasen vorhanden sind.

Wie ist bei einer Laryngektomie der OP Verlauf? In jedem Fall benötigt der Patient eine künstliche Atemöffnung (Tracheostoma), die je nach Ausmaß der OP vorübergehend oder lebenslang bestehen bleibt.

Partielle Laryngektomie: Generell sieht bei einer partiellen Laryngektomie der OP Verlauf so aus, dass der erkrankte Teil des Kehlkopfs entweder mit Hilfe eines Lasers durch den Mund oder, falls dies nicht möglich ist, über einen Halsschnitt entfernt wird.

Eine Totale Laryngektomie ist notwendig, wenn der Tumor erst spät diagnostiziert wird. Der komplette Kehlkopf wird entfernt und die Luftröhre mit dem Tracheostoma vernäht. Luft- und Speiseröhre werd