Degenerative Spondylolisthese (verschleißbedingt)

Terminanfrage

Bei der verschleißbedingten Spondylolisthese handelt es sich um ein Wirbelgleiten, bedingt durch Degeneration der Bandscheibe und der kleinen Wirbelgelenke. Abzugrenzen ist die verschleißbedingte Spondylolisthese von der isthmischen Spondylolisthese. Man unterscheidet ein Gleiten des oberen Wirbelkörpers gegen den unteren nach vorne sowie ein Gleiten des oberen Wirbelkörpers gegen den unteren Wirbelkörper nach hinten.

Die degenerative Spondylolisthese tritt gehäuft in der Lendenwirbelsäule auf, kann aber auch im Bereich der Halswirbelsäule vorkommen.

Bedingt durch den Verschleiß der Bandscheibe kommt es zu einer Gefügestörung im Bewegungssegment und je nach Stellung der kleinen Wirbelgelenke kann dies zu einem Wirbelgleiten führen.

Die wichtigsten klinischen Symptome der degenerativen Spondylolisthese sind:

  • eingeschränkte Gehstrecke (sekundäre zentrale Wirbelkanalenge)
  • Durchbrechschmerz im Kreuz beim Stehen

Diagnostik

  • Konventionelle Röntgenaufnahmen der Lendenwirbelsäule stehend
  • Magnetresonanztomografie
  • Computertomografie (nur bei einer MRT-Kontraindikation)

Therapie

Konservative Therapie

aktiv

  • Muskelaufbautraining bei Rücken- und Bauchmuskulatur
  • Fortsetzten der sportlichen Aktivitäten
  • Gewichtsreduktion

passiv

  • Spritzentherapie der Wirbelgelenke
  • epidurale Injektionstherapie
  • Nervenwurzel-Blockade
  • Korsett zur Stabilisierung der Lendenwirbelsäule

Operative Therapie

Die operative Therapie der verschleißbedingten Spondylolisthese ist indiziert beim Versagen der konservativen Therapie.

  • stabilitätserhaltende Dekompression (Erweiterung des Wirbelkanals)
  • Spondylodese (Fusionsoperation mit einem Schrauben-Stabsystem und Bandscheibenersatz ist der Goldstandard)

Unser Wirbelsäulen-Spezialist