• Pressemitteilung: Berliner Arzt wird in die Hall of Fame des Taekwondo aufgenommen – weltweit größte Sportlerauszeichnung

    • Dr. Dirk Jung auf den Spuren von Muhammad Ali
    • Ehrung in Las Vegas für sein Lebenswerk

    Berlin, 29. Oktober 2013: Taekwondo zählt zu den sogenannten Vollkontaktsportarten. Innerhalb von drei Runden á drei Minuten versuchen die Athleten dabei so viele Treffer wie möglich beim Gegner zu sammeln. Treffer dürfen am geschützten Rumpf und am Kopf gelandet werden.

    Dr. Dirk Jung, Sportmediziner an der Berliner MEOCLINIC und Spezialist für Schultererkrankungen, wurde jetzt für seine herausragenden Leistungen in diesem Sport ausgezeichnet. Fünf Deutsche Meistertitel und zwei Europameistertitel sowie 1982 Weltmeister im Schwergewicht und einmal Vize-Weltmeister: So die Bilanz des Mediziners. Nach seiner aktiven Zeit war Jung drei Jahre Bundestrainer der Deutschen Taekwondo Nationalmannschaft. Im Anschluss war der heute 57-jährige mehrere Jahre als Verbandsarzt für die Deutsche Taekwondo Union tätig. Der Arbeitsehre nicht genug, hatte ihn die WTF, World Taekwondo Federation, für drei Amtsperioden zum Präsidenten des Medical Committee berufen.

    Hall of Fame-Ehrung in der Kategorie Lebenswerk
    Die Aufnahme in die Hall of Fame erfolgte in der Kategorie Lebenswerk als herausragender Kämpfer, langjähriger Bundestrainer sowie Mannschafts- und Verbandsarzt für die Deutsche Taekwondo Union. Die Ehrung fand am 18.10.13 im Grand Ballroom des Southpoint Hotels in Las Vegas vor 250 Gästen aus aller Welt statt. Dr. Dirk Jung ist der vierte deutsche Taekwondo-Sportler, der in die Hall of Fame aufgenommen wurde. Im Jahre 2005 wurde die Hall of Fame Taekwondo gegründet. Seit dem wurden bereits drei Zeremonien – 2007, 2010 und 2013 – vollzogen.

    Die Ehrung mit einer Hall of Fame ist die größte Ehre für einen Sportler, man folgt den Spuren von Boxerlegende Muhammad Ali und Tennis-Champion Pete Sampras.

    Jung ist seit 1993 leitender Turnierarzt beim ATP-Tennisturnier der Professionals, das jährlich in Halle/Westfalen ausgetragen wird. Bereits seit dem ersten Turnier vor 21 Jahren betreut Dr. Jung die Gerry Weber Open mit Tennisgrößen wie André Agassi, Pete Sampras oder Raffael Nadal und Roger Federer. 1998 wurde Jung die „Auszeichnung für den besten Turnierarzt der ATP World Tour“ verliehen. Zu seinen aktuellen Patienten zählen auch bekannte Sportler.

    Taekwondo-Erfolge von Dr. Dirk Jung im Überblick
    Beginn mit Taekwondo 1973, Bronzemedaille Weltmeisterschaft 1977 (Chicago), zweimaliger Europameister 1978 (München) und 1980 (Esbjerg, Dänemark), Weltmeister 1982 (Guayaquil, Ecuador), Vizeweltmeister 1983 (Kopenhagen), Deutscher Kämpfer mit den meisten WM Medaillen, fünfmaliger Deutscher Meister, als Bundestrainer einen Welt- und zwei Europameister herausgebracht.

    « zurück

    2018-08-07T12:52:10+00:00