Pressemitteilung: Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014: MEOCLINIC im Dialog beim Managementkongress

Pressemitteilung: Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014: MEOCLINIC im Dialog beim Managementkongress

  • Entwicklung des Standortes Berlin für Internationale Patienten
  • Diskussion zum Erhalt einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung
  • Schaufenster Gesundheutswirtschaft

Berlin, 03.07.2014: Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit hat sich zum bedeutendsten Branchentreffen in Deutschland entwickelt. Jedes Jahr treffen sich hier die wichtigsten Entscheider aus Politik, Verbänden, Versicherungen, Wissenschaft, Medizin und Pflege.

Auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 25. bis 27. Juni 2014 in Berlin betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in seiner Eröffnungsrede die gemeinsame Zielsetzung von gesundheitspolitischen Debatten: Den Erhalt einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung für alle Menschen im Land.

Neben Experten von der Charité, dem Unfallkrankenhaus Berlin sowie dem Deutschen Herzzentrum wurde Herr Christoph Tismer, Geschäftsführer der MEOCLINIC GmbH als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet International Healthcaremanagement in die Podiumsdiskussion gebeten, auf der neue Entwicklungen und Innovationen zum Thema „Ausländische Patienten in Berlin“ besprochen werden sollten.

Im Dialog mit den Experten konnte Christoph Tismer Prozesse und Strukturen auf den Prüfstand stellen. „Der Austausch von Ideen und Konzepten stellt für uns einen wichtigen Baustein zur Erhöhung der Versorgungsqualität auch in der internationalen Patientenversorgung dar.“, erklärt Christoph Tismer. „Erst durch die gemeinsame Diskussion ermöglichen wir es den Entscheidern aus Wirtschaft und Politik an den richtigen Plätzen die Weichen zu stellen und können so gemeinsam die Versorgung optimieren.“

Im Vordergrund der Diskussion stand die Entwicklung des Standortes Berlin für Internationale Patienten. Was wird in Berlin für die Gewinnung und optimalen Versorgung von Internationalen Patienten getan?

„Die Herausforderung ist es, trotz der Konkurrenzsituation zwischen den Krankenhäusern eine optimierte Versorgung und Neugewinnung von Internationalen Patienten auf Basis einer gemeinschaftlichen Zusammenarbeit anzustreben.“, betont Christoph Tismer die gemeinsame Zielsetzung.

« zurück

2018-08-07T12:46:14+00:00Juli 3rd, 2014|